SUDT 2015 - Ein Rückblick

SUDT 2015 – Ein Rückblick

Die Swiss Ultimate Disc Tour hat ihre erste Saison hinter sich. Das Projekt konnte im geplanten Rahmen erfolgreich durchgeführt werden und es konnten wertvolle Erfahrungen für die Zukunft gesammelt werden.

Zuerst ein paar Fakten zu der SUDT 2015:

  • MVP der Saison 2015: MARCO PFISTER von Züri-Südwest, mit 19 Scorerpunkten (Punkte & Assists)
  • 8 von 10 Spiele wurden vom Heimteam gewonnen
  • Kein Team blieb ungeschlagen

Neben den Spielen und der Tabelle standen für die teilnehmenden Teams noch andere Dinge im Vordergrund. Während einige die Spiele als Saisonvorbereitung nutzten, versuchten andere ein möglichst grosses Event aus den Heimspielen zu erstellen. Nach Abschluss der Saison konnte von allen Teams zu unterschiedlichen Zielsetzungen eine positive Bilanz gezogen werden.

Der neue Spielmodus war auf verschiedenen Ebenen eine Herausforderung.
Im Vorfeld mussten Plätze gefunden werden um zu spielen, dann mussten die Spiele koordiniert werden. Da die Saison bereits mit Schweizer Meisterschaften, anderen internationalen Turnieren und Nationalteam Trainings dicht besetzt ist, war dies eine erste schwierige Hürde, bereits bevor der Spielbetrieb in Angriff genommen werden konnte.
Für die auswärts spielenden Teams betrug der Zeitaufwand vom Start zuhause bis zur Heimkehr je nach Distanz 5-6 Stunden. Bei einem Spiel unter der Woche bedeutete dies für viele, direkt von der Arbeit aus losfahren, nur wenig Zeit für ein Warmup zu haben und dann nach 23 Uhr wieder zuhause anzukommen. Der Aufwand wurde von den meisten für gut machbar eingestuft, aber es ist dennoch eine Umgewöhnung.
Die Umstellung , nur ein Spiel zu spielen war für Coaches und Captains eine neue Wettkampfsituation. Da man nur ein einzelnes Spiel spielt und die Energie nicht für ein ganzes Turnier einteilen muss, können einzelne Spieler mehr eingesetzt werden. Das Team kommt mit weniger Spielern aus und die Spielzeit pro Spieler beschränkt sich pro Position und Rolle möglicherweise auf ein Paar wenige Punkte pro Spiel.

Trotz den vielen Herausforderungen konnten letztendlich alle Spiele durchgeführt werden und die teilnehmenden Teams sind zufrieden mit dem Erreichten!